<!-- ## -- >
spacer
Hinter den Kulissen der Cramer Holzmanufaktur: Interview mit Tischlermeister Andreas Peters
Hinter den Kulissen der Cramer Holzmanufaktur: Interview mit Tischlermeister Andreas Peters
Abstand 9x4
Abstand 6x5
 

Interview mit Tischlermeister Andreas Peters

Hinter den Kulissen der Cramer Holzmanufaktur

Möbel nach Maß – das ist die Expertise der Cramer Holzmanufaktur, die ihren Sitz in Elmshorn hat. Wir haben unseren Tischlermeister Andreas Peters in der Werkshalle besucht und ihm einige Fragen rund um die Verarbeitung von Holz zu hochwertigen Möbeln gestellt.

Welche Arten von Holzmöbeln produziert die Cramer Holzmanufaktur und welche Möbel-Typen werden davon besonders stark nachgefragt?

Andreas Peters: Grundsätzlich ist die Cramer Holzmanufaktur nicht auf die Produktion von bestimmten Möbel-Typen festgelegt. Unsere Spezialität liegt darin, dass wir genau nach Kundenwunsch und individuellen Maßvorgaben fertigen. Das heißt, dass wir vom praktischen Schranksystem über einen imposanten Esstisch bis hin zur eleganten Vitrine fast alle Arten von Holzmöbeln herstellen. Am häufigsten nachgefragt werden heutzutage Kleiderschränke und handliche Kommoden in verschiedensten Maßen und Farben.

Warum heutzutage? Wurden früher andere Möbel gewünscht?

Andreas Peters: Ja, in der Tat ist eine Veränderung erkennbar. Früher wurden oft großrahmige Schrankwände produziert. Da heutzutage die meisten Räume weitläufige Fensterflächen besitzen, ist für so ein großes Möbel einfach kein Platz mehr vorhanden. Außerdem wurden noch vor wenigen Jahren Schranksysteme benötigt, in denen sich Hifi-Anlagen, Lautsprecher, Bücher und DVDs verstecken ließen. Durch Netflix, Spotify, E-Books und immer kleineren Lautsprechern werden diese Möbel-Typen nicht mehr so häufig nachgefragt. Heutzutage sind handliche, luftige Möbel gewünscht, die modern aussehen und Platz für das Wesentliche bieten.

Interview Cramer Holzmanufakturspacer Interview Cramer Holzmanufaktur
Aus der Cramer Holzmanufaktur: Atrium Sideboard Velare Minimum (links) und Atrium Sideboard Showcase (rechts).

Wenn Sie Möbel nach Kundenmaß produzieren, gibt es bestimmt auch besonders anspruchsvolle Aufträge. Was für Projekte wären das?

Andreas Peters: Schranksysteme für Dachgeschosswohnungen sind oft sehr planungsintensiv, damit das Möbel am Ende nicht erdrückend wirkt und den Lichteinfall verhindert. Hier muss im Vorfeld gut überlegt werden, wie der begrenzte Platz verwendet werden soll. Um die Fläche unter den Schrägen optimal auszunutzen, muss das Möbel auf den Zentimeter genau zugeschnitten werden. Denn gerade bei verwinkelten Räumen können schon kleine Größenabweichungen dazu führen, dass die gesamte Planung nicht aufgeht und das Schranksystem nicht an den vorgesehenen Platz passt.

Und was war das außergewöhnlichste Holzmöbel, das Sie bisher produziert haben?

Andreas Peters: Wir haben mal eine Kommode mit sechs Türen und Schubkästen gefertigt. Das ist erstmal nichts Besonderes. Allerdings haben wir hinter jeder Tür verschiedene Leuchten installiert, die per App gesteuert werden können. Besonders die unauffällige Platzierung der Elektronik war dabei ganz schön knifflig.

Interview Cramer Holzmanufakturspacer Interview Cramer Holzmanufaktur
Aus der Cramer Holzmanufaktur: Cavum Grande TV-Sideboard (links) und Cavum Medio TV-Sideboard (rechts).

Wie kann ich mir den Prozess vorstellen, den ein Holzmöbel von der Auftragserteilung durch den Kunden bis zur Fertigstellung durchläuft?

Andreas Peters: Die Interior-Berater in unseren Häusern erfassen die Aufträge mit einer handgezeichneten Skizze und Notizen zu den Kundenwünschen. Anhand dieser Informationen fertigen wir eine CAD-Zeichnung an. Das ist eine digitale Version der Skizze, die von unseren Maschinen ausgelesen werden kann. Diese stimmen wir im Anschluss noch einmal mit dem zuständigen Verkäufer ab. Wenn wir das Okay erhalten, kann der Auftrag in die Fertigung gehen. Dafür wird er digital an unsere Maschine übertragen, welche die Zuschnitte der Holzelemente anfertigt. Im Anschluss durchlaufen die zugeschnittenen Teile weitere Stationen wie Kantenanleimmaschine, CNC- und Schleifmaschine. Danach erfolgt die Veredelung mit Öl oder Lack. Im Bankraum erhalten die Elemente noch ihre Beschläge und werden bis zur Auslieferung gelagert. Kleine Möbel bauen wir oft schon im Lager auf, um die Lieferung und die Zeit beim Kunden möglichst effizient zu gestalten. Größere Möbel werden beim Kunden das erste Mal zusammengebaut. Besonders stolz macht es uns, dass wir unsere LKWs so optimieren konnten, dass wir im Gegensatz zur Konkurrenz bis zu 90 Prozent weniger Verpackungsmaterial für den Transport unserer Möbel benötigen.

Interview Cramer Holzmanufaktur
Links: Andreas Peters an der Kantenanleimmaschine. Rechts: Im Lackierraum erhalten die Möbel ihren Lack.

Welche Hölzer nutzt die Cramer Holzmanufaktur für die Verarbeitung?

Andreas Peters: Sowohl bei den Hölzern als auch den Lacken, Leimen und Ölen arbeiten wir ausschließlich mit europäischen Produkten. Soweit es uns möglich ist, versuchen wir diese aus der Region zu beziehen.

Gibt es eine Holzart, die sich besonders gut für die Möbelverarbeitung eignet?

Andreas Peters: Grundsätzlich lassen sich alle gängigen Möbelhölzer gleich gut verarbeiten. Wir verwenden zurzeit häufig europäischen oder französischen Nussbaum und europäische Eiche, da diese von den Kunden stark nachgefragt werden. Natürlich können wir auf Kundenwunsch auch ganz andere Holzarten verarbeiten.

Welche Möglichkeiten gibt es, Holz zu veredeln oder zu färben?

Andreas Peters: Bei uns wird das Holz entweder geölt oder lackiert, wobei wir zu etwa 20 Prozent mit Öl arbeiten und zu 80 Prozent mit Lack. Öl hat den Vorteil, dass der Kunde das Möbelstück zu Hause jederzeit selbst nachbehandeln kann, um es zu pflegen. Das sollte in regelmäßigen Abständen erfolgen, um die Haltbarkeit zu verlängern. Die andere Möglichkeit ist die Veredelung mit Lack. Dieser ist deutlich unempfindlicher als Öl und verzögert die Alterung vom Holz.

Vielen Dank für das interessante Interview, Herr Peters! Wenn jetzt jemand auf den Geschmack gekommen ist und in der Branche arbeiten möchte, gibt es dann noch offene Jobs bei Ihnen in der Möbeltischlerei?

Andreas Peters: In der Tat sind wir momentan auf der Suche nach Unterstützung in verschiedenen Bereichen. Alle offenen Jobs können sich die Interessenten auf unserer Website ansehen und finden dort weitere Details zum Anforderungsprofil und dem Bewerbungsverfahren.


Weitere Informationen über die Cramer Holzmanufaktur und das angebotene Sortiment finden Sie hier. Wenn Sie an der Planung eines neuen Holzmöbels interessiert sind, helfen Ihnen gerne unsere Einrichtungsberater in Hamburg, Berlin und Elmshorn weiter. Kommen Sie doch einfach mal bei uns vorbei! Hier bekommen Sie eine Übersicht über unsere Standorte und Öffnungszeiten.